Sonntag, 12. April 2015

Von der Tarte Tatin zum Focaccia

Der heutige Post steht ganz im Zeichen des Backens. 
Da der geschätzte Herr Ehemann und Vater eine Woche Urlaub hatte, genoss ich das ein oder andere Zeitfenster um mich zu verdingen. Eins kam zum anderen und schon fand ich mich mit dem Tablet auf dem Sofa und schaute eine Folge nach der anderen von "The Great British Bake Off". Quasi ab Minute 2 der dritten Staffel wollte ich nichts anderes mehr machen als backen. So entstanden ein Victoria Sandwich Kuchen und ein Focaccia an diesem Wochenende und noch zahllose Ideen mehr, die ich gedenkte an den nächsten Wochenenden umzusetzen. 

Zunächst aber zum süßen Teil meiner Backexpedition, dem Victoria Sandwich Cake.

 
















Das Schätzeken besteht aus zwei Biskuit-Böden. Den einen Bestreicht man mit Marmelade (die hatte ich letztes Wochenende selber gekocht), dekoriert darauf Sahne, deckelt das Ganze mit dem zweiten Boden, Puderzucker drüber und feddisch! 


















Ganz köstlich ist dieser Kuchen kann ich euch sagen. Und wirklich schnell gezaubert


















Als Fan der ersten Stunde habe ich natürlich auch zwei der Backbücher zur Serie. Einiges darin ist sehr Britisch und trifft nicht so ganz meinen Geschmack - der ein oder andere Pudding zum Beispiel - aber die Zahl der Rezepte, die ich unbedingt mal ausprobieren möchte überwiegt ganz eindeutig. Was ich wirklich mag, ist, dass oft in kleinen Formen (20.5 cm Durchmesser)gebacken wird. Denn ganz ehrlich, "große" Kuchen bekommen mein Mann und ich nicht aufgegessen und so viel wegzuschmeißen, ist doch viel zu Schade. 

Jedenfalls schaute ich also neulich wieder eine Folge GBBO und die Teilnehmer mussten eine Tarte Tatin backen. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Mürbeteig, Äpfel und Karamell - was braucht der Mensch mehr zum Glücklich sein. Ich machte mich also auf ins weite Wasser des Internets und recherchierte das Thema Tarte Tatin. Dabei stieß ich auf die Sendung "Sweat and Easy" von Enie van de Maiklokjes und kam ab vom Pfad des Tatin und lustwandelte stattdessen in italienischen Gefilden, so dass dann heute noch ein ebenfalls furchtbar leckeres Pizza-Focaccia entstand:














Das Rezept ist auch ganz schnell gemacht und Focacci einfach immer wieder lecker! Das könnte mein persönlicher Dauerbrenner für die anstehende Grillsaison werden. Auf die Tarte Tatin bereite ich mich jetzt emotional vor und dann werden nächstes Wochenende Äpfel geraspelt und mit Karamell begossen und gestürzt.

Und damit verabschiede ich mich und empfehle für noch mehr köstliche Inspirationen bei Kerstins Sweat Treat Sunday vorbeizuschauen.

Kommentare:

  1. Liebe Anne,
    wow, das sieht beides unheimlich lecker aus - perfekt für richtigen Hunger und was zum Naschen!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      War auch wirklich beides lecker! Mmmmh.... Danke für den netten Kommentar.

      Löschen